Sensibel Potenzial entfalten - rote Blüten
Foto: eigene Aufnahme

Sensibel Potenzial entfalten – wie kam ich auf den Namen dieses Blogs? Und welche Botschaft hat sich daraus entwickelt in den letzten Wochen intensiver Arbeit an dem, worin dich dieser Blog unterstützen soll?

Ein starker Impuls und ein Traum

Sensibel Potenzial entfalten – wie kam ich auf den Namen? Das war tatsächlich ein Impuls – plötzlich war die Idee wie aus dem Nichts da. Sie kam einfach. Dann schlief ich eine Nacht darüber…

In der Nacht, als ich über den Namen des Blogs schlief, hatte ich einen Traum: Ich sah mich in einer kurzen Szene, wie ich ein Neugeborenes hielt. Als ich am Morgen darauf aufwachte, dachte ich: Okay, mein Unterbewusstsein scheint einverstanden zu sein, der Blog ist geboren!

Natürlich schaltete sich auch mein Verstand ein mit Einwänden wie „Verstehen die Menschen, die du erreichen willst, was der Blog für sie tun möchte? Sollte da nicht das Wort „hochsensibel“ im Namen der Domain vorkommen? Ist der Name nicht zu lang für Google?“

Doch weißt du was, ich spürte einfach in mich hinein. Und da war ein warmes, schönes Gefühl in meiner Herzgegend.

Welche Bedeutung der Name genau hat und welche Botschaft er an dich hat, wurde mir erst in den vergangenen Wochen klarer…

Sensibel Potenzial entfalten: Deine Hochsensibilität ist eine Gabe. Du bist genau richtig, wie du bist.

Hochsensibilität ist oft eine Last und Herausforderung. Energieverlust und Erschöpfung, weil Grenzen nicht rechtzeitig gesetzt wurden, kenne ich nur zu gut. Energieräubern Tür und Tor öffnen, weil man um jeden Preis Harmonie herstellen möchte. Reizüberflutung, die auf Dauer die eigene Gesundheit in Gefahr bringt und dich an den Rand eines Burnouts (oder gar in den Burnout) führt.

Das Gefühl, wenn etwas nicht stimmt, Disharmonien herrschen, Ungerechtigkeiten, das System nicht „gesund“ ist, in dem du dich bewegst, dein Unternehmen z. B.

Dieses Gefühl, dass dich niemand versteht, du dich „anders“ oder gar als Außenseiter fühlst. Warum du nicht mithalten kannst mit schneller, weiter, höher. Tiefe Selbstvorwürfe, Zweifel und sich einfach nicht annehmen wie man ist – ziemlich weit entfernt von Selbstliebe. Ich weiß nur zu gut, wie sich das anfühlt. Aber ich weiß auch, und ich bin mir sicher du auch, wie sich die andere Seite deiner Hochsensibilität anfühlt…

Deine Hochsensibilität ist zweifellos eine große Herausforderung in dieser lauten, schnelllebigen und oftmals oberflächlichen Welt. Aber sie ist auch dein Geschenk. Deine Gabe.

Dieses überwältigend schöne Gefühl, wenn du einen Sonnenuntergang in den beeindruckendsten Farben siehst. Wenn du diese Schönheit der Natur mit jeder Faser in dir wahrnehmen kannst. Wenn du einer Musik zuhörst, die dich leicht fühlen lässt. Das Gefühl, wenn eine Gruppe von Menschen in Zugewandtheit und Freude schwingt. Wenn du im Flow des Lebens bist und dich deine Intuition genau dorthin führt, wo du die richtigen Menschen zur richtigen Zeit triffst. Und so Vieles mehr, wenn du im Einklang bist mit deiner ganz speziellen Wahrnehmungsbegabung…

Sensibel Potenzial entfalten heißt, dich anzunehmen und zu entfalten mit deiner Gabe.

Sensibel Potenzial entfalten: Kein höher, schneller, weiter. Sondern in deinem Tempo. Und so, wie es sich für dich stimmig anfühlt.

Perfektionismus, nie gut genug sein, mithalten wollen mit all den anderen, die vermeintlich so viel mehr leisten, aushalten, mehr abkönnen, schneller und lauter sind, Erfolge schon nach kurzer Zeit verzeichnen. Wenn sensible und hochsensible Menschen sich auf Dauer verbiegen, um „mithalten“ zu können, wirkt sich das auf unser Wohlbefinden, unser Energielevel und schließlich auf unsere Gesundheit aus. Wir stehen dann nicht mehr in unserer Kraft.

Soll ich dir was verraten? Ich bin genauso, mit einer gehörigen Portion Druck auch an diesen Blog herangegangen in den letzten ca. zwei Wochen. Nachdem ich meine Jobsuche plötzlich entspannter sehen konnte und dann auch der Erfolg kam, setzte ich mich umso mehr mit diesem Blog unter Druck.

Ich las mich quer durch die Literatur über „Erfolgreich bloggen“, Online-Marketing, Suchmaschinenoptimierung, belegte Online-Kurse usw. Sah mir unzählige Blogs von anderen an, die teilweise schon viele Jahre als Blogger unterwegs sind. Und wollte beinahe die Flinte ins Korn werfen, weil ich dachte: Sieh‘ dir nur diese vielen erfolgreichen Blogger an, die in kürzester Zeit so viele Menschen erreichen. Das schaffe ich nie. Der springende Punkt ist allerdings ein ganz anderer…

Mein „Warum“ ist es nicht, möglichst viele Likes, Shares, Besucher usw. zu haben. Natürlich ist es toll, wenn das so ist und natürlich möchte ich mit diesem Blog Menschen erreichen. Mein „Warum“ ist: Ich möchte hochsensiblen Menschen helfen, sich anzunehmen und ihre besonderen Potenziale und Gaben in die Welt zu bringen. Und zwar achtsam, aber trotzdem klar, zielgerichtet und auf ihre Art, so wie es zu ihrer sensiblen Einzigartigkeit passt.

Inside out: Wenn ich mir hinter den Kulissen dieses Blogs durch Perfektionismus die Freude an meinem Herzensthema verderbe, wie kann ich mein Herzensthema dann authentisch vorleben? Liebste Constanze, dachte ich mir, überleg‘ dir, was du mit deinem Blog an all die tollen hochsensiblen Menschen da draußen (inklusive dir selbst) aussagen willst:

Entfalte dich und tue es so, wie es für dich stimmig ist. Ohne dich zu überfordern. In deinem Tempo. Step by step. Eben: Sensibel Potenzial entfalten.

Die Botschaft dieses Blogs an dich

… wie soll ich es kurz und knapp für dich auf den Punkt bringen? Mir kommt das hier in den Sinn:

Du und deine Hochsensibilität sind ein Geschenk. Entfalte dich. Klar und zielgerichtet, achtsam und in deinem Tempo. Auf deine Art – in deine sensible Einzigartigkeit.

Auf deine und unsere sensible Einzigartigkeit. Genau so, wie sie ist.

Constanze